Pflanzen


Osterluzeifalter und andere Insekten 2

Mit diesem Beitrag kann ich mit einer persönlichen Sensation aufwarten! Ich freue mich, Bilder des Osterluzeifalters zeigen zu können. Dieser ist genau so schön, wie er selten ist. Der Falter ist über ganz Südeuropa verbreitet, finden kann man ihn aber nur an einigen sehr begrenzten Stellen. In Österreich ist er vom Aussterben bedroht und gilt als stark gefährdet. Ich freue mich riesig, dass ich diesen wunderschönen Ritterfalter endlich entdeckt habe!

Weiters gibt es Fotos von einem Magerrasen-Perlmuttfalter und einiger anderer kleiner Fliegen, welche massenhaft zu finden sind.

Auch das Kleine Knabenkraut wächst in anderen Farbvariationen und bringt nun etwas mehr Farbe auf die Orchideenwiesen.


Neue Makros

Endlich gab es mal wieder eine morgendliche Makrotour, es hatte mich schon viel zu lange in den Fingern gejuckt! Es hatte sich ausgezahlt, so konnte man schon das Kleine Knabenkraut, einige überwinterte Winterlibellen, eine Kürbisspinne und eine Eintagsfliege finden. Besonders freue ich mich auch über den Fund der Frühlings-Raubfliege (Erax barbatus). Ich bin gespannt was die Makrosaison 2015 für einen bereit hält!


Kuhschellen 2015

Kann man sich etwas Schöneres vorstellen als bei Sturm, Regen, Hagel und Kälte bibbernd auf einem Hügel zu stehen und zu fotografieren?

Ähm, … ja ich glaube mit ziemlicher Sicherheit schon! Der Grund dafür waren die Kuhschellen, denn um diese schönen pelzigen Pflanzen zu fotografieren nehme ich sogar das in Kauf.

Dieses Jahr waren die Kuhschellen nicht sehr zahlreich und spät dran. (Bei dem Wetter auch kein Wunder.)

So fand ich neben ein paar mutigen aufgeblühten Kuhschellen einige junge Knospen. Zu Beginn war es bewölkt und windig, nicht gerade eine tolle Ausgangstimmung. Aber immerhin regnete es noch nicht. 

 

Ha! Zu früh gefreut, hier ein kleines Überblicksfoto zu den Wetterbedingungen. Eine komplette Regendusche blieb mir zum Glück erspart, trotzdem bekam ich einige Ausläufer zu spüren.

 

Während dem Unwetter fotografierte ich nicht und dachte auch schon ans aufgeben, dann aber zogen die Wolken durch den starken Wind schneller vorüber als gedacht und die Sonne kam 15 Minuten vor Sonnenuntergang hinter den Wolken hervor. Die Flares stammen dabei von den Regentropfen auf der Frontlinse.

 

Mit der untergehenden Sonne war die Lichtstimmung eine komplett andere (kalt und windig war es trotzdem). Schnell wurde die Linse mit einem Taschentuch von den Tropfen befreit und die Gelegenheit beim Schopf gepackt.

 

Abschließend gab es einen wundervollen Sonnenuntergang mit tollen Bildern. Das vorherige Martyrium hatte sich ausgezahlt! 🙂


Die ersten Frühblüher

Vor einer Woche hatte es in Wien noch geschneit wie verrückt und eine Woche später finden man schon die ersten Frühblüher. So konnte ich gestern und heute diese Blausterne auf einigen kleineren Wegen abseits der Prater Hauptallee entdecken.

Der Frühling kann kommen! 🙂